Das Ferdinand-Tönnies-Haus
Das 1962 errichtete vierstöckige Studentenwohnheim zwischen dem Professor-Peters-Platz und dem Schrevenpark liegt - obwohl zentral - mitten im Grünen. Ein großer Garten, der sich an den rückwärtigen Teil des Hauses anschließt, lädt zur Entspannung nach "anstrengendem Studium" ein. Aber auch beim typisch "norddeutschem Schmuddelwetter" kann man sich in den Gemeinschaftsräumen häuslich niederlassen. Billard, Tischfußball, Kabel-TV und ausliegende Zeitschriften dienen der Kurzweil. Und wer es mag: die hauseigene Bibliothek versorgt den Bildungshungrigen mit wissenschaftlicher Literatur.
Eine kleine Ausstellung im FTH informiert über den "Namenspatron" des Hauses.
 
   (FTH anno 1962)
Die Trägerin des privaten Studentenwohnheimes, die Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft e.V., lädt darüber hinaus sporadisch zu wissenschaftlichen Vorträgen ein, die ebenfalls in den Gemeinschafträumen stattfinden. Hier lässt es sich trefflich über ein breites Spektrum wissenschaftlicher Themen diskutieren. Selbstverständlich ist die Teilnahme an diesen Veranstaltungen freiwillig!
Übrigens: Die Christian-Albrechts-Universität lässt sich bequem in 20 Minuten erwandern (per Fahrrad entsprechend schneller).
 
Bis bald im FTH !